{books I love} ♥ Harry Potter

An diesem Post saß ich unheimlich lange – habe ihn tausend Mal umgeschrieben, bis er nun endlich so ist, wie er jetzt ist. Dieser Post wird dieses Mal sehr sehr lang und sehr sehr textlastig. Für alle, die lieber Bilder und schöne Dinge sehen wollen: nächstes Mal geht es damit weiter :) Wenn man meinen Blog liest, merkt man wohl schnell, was meine Hobbys zur Zeit so sind. Backen, Dekorieren, schöne Dinge an sich. Einem Hobby, das eigentlich mein Größtes ist, werde ich bisher aber noch in keinster Weise gerecht. Und gerade dieses Hobby gehört doch auf einen Lifestyle-Blog, wie kein anderes. Ich lese für mein Leben gerne. Always have – always will. 
Bücher sind für mich immer etwas ganz ganz Besonderes und ich liebe es, in andere Welten abzutauchen und verschiedene Charaktere kennen zu lernen. Ich liebe es, mitzufiebern, mitzuleiden, mitzufeiern. Ich liebe es, wenn Bücher mich so sehr fesseln, dass ich – obwohl ich genau weiß, dass ich am nächsten Morgen ganz früh aufstehen muss – trotzdem bis 3 Uhr Nachts lesen MUSS. Ich liebe den Geruch von neuen Büchern – genauso sehr, wie den Geruch von alten Büchern. Ich liebe das Gefühl, dass ich bekomme, wenn ich genau weiß, dass am Abend ein neues Buch auf mich wartet. Ich liebe es, wenn ich merke, dass ich noch wundervolle 600 Seiten vor mir habe, bevor es zuende ist.

harrypotter1
Trotzdem leide ich eigentlich bei jedem Buch. Jedes Mal, wenn ich ein Buch beende, dass ich sehr mochte, fühle ich mich immer unheimlich leer und traurig. Wenn ich könnte, würde ich einer ganzen Reihe von Autoren Milliarden anbieten, damit sie noch ein weiteres Buch schreiben. Ich würde oft so so gerne wissen, wie es weitergeht, was nun passiert, selbst wenn es nur langweiliges Alltagsgeschehen ist. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum ich so viele Bücher tausend Mal lesen könnte. Ich vertrage es auch nur ganz ganz schlecht, wenn ein Buch nicht so endet, wie ich es mir wünsche. Deswegen lese ich auch (für viele undenkbar) immer die letzten Seiten (und wenn ich daraus nicht schlau werde, das letzte Kapitel) eines Buches, bevor ich damit anfange. Ich erinnere mich nämlich noch genau daran, wie in einem Pferde-Buch, dass ich als junges Mädchen gelesen habe, mein Lieblingspferd am Ende starb. Damals gab es nichts Grausameres für mich! Es kann auch vorkommen, dass ich ein letztes Kapitel mehrmals hintereinander lesen muss, um nach möglichst viel Positiven zu suchen, damit ich doch noch mit dem Ende zufrieden bin.Ihr seht. Bücher sind fester Bestandteil meines Lebens.

Und genau deswegen, habe ich mich entschlossen, eine neue kleine Reihe zu starten. In {Books I Love} werde ich in Zukunft meine liebsten Bücher vorstellen. Dabei werde ich nicht wie bei einem Review x/5 Sternen vergeben – alle Bücher, die es hierher schaffen, haben von mir sowieso 100000 Sterne. Ich möchte euch einfach meine Gefühle und Stimmungen, die ich mit dem Buch verbinde, aufschreiben. Und wie kann ich diese Serie besser starten, als mit meiner allerallerliebsten Bücherreihe überhaupt?
harrypotter2
Die Rede ist von Harry Potter. 
Es fing damit an, dass ich zu Weihnachten (ich war im passenden Alter 11) ein Buch von meiner Cousine und ihrem Mann geschenkt bekam, auf dem ein Junge mit einer Blitznarbe abgebildet war (in einem merkwürdigen Zeichenstil, wie ich damals fand) – im Hintergrund ein riesiges Schachbrett. Ich hatte zwar auch andere Bücher geschenkt bekommen, das Buch klang aber am verheißungsvollsten, sodass ich es direkt noch in der Nacht angefangen habe. Und ab dem Moment war ich unwiderruflich Harry Potter Fan. Von dem Klappentext wusste ich bereits, dass Harry ein Zauberer war, sodass ich regelrecht dem Moment entgegen fieberte, in dem er in die Zaubererwelt eintrat. Die Welt war so magisch, besonders in den ersten Bänden fand ich diese vielen kleinen zauberhaften Details (wie z.B. bewegliche Fotos oder Treppen; Eulen als Haustiere) unheimlich toll. Für mich war Hogwarts der schönste Ort auf der Welt. Ich wollte unbedingt dazu gehören, ich wollte unbedingt ebenfalls einen Brief erhalten und habe mir immer wieder vorgestellt, wie es wäre, wenn ich auch dorthin gehen dürfte. Hogwarts fühlte sich durch Harry immer wie ein Zuhause für mich an.Von da an wuchs ich mit Harry Potter auf. Ich war immer genauso alt, wie der Buch-Harry und nie nie nie habe ich auf Bücher sehnlicher gewartet, als auf die Harry Potter Bände.

Ich erinnere mich noch genau an meinen Geburtstag, an dem ich den dritten Band von Harry Potter geschenkt bekommen habe. Ich fand es damals absolut ungerecht, dass meine Eltern mir das Buch noch nicht an meinem Geburtstag gegeben haben, weil ich am nächsten Tag noch eine Matheklausur schreiben musste. Es war wahrscheinlich besser so (an die Note erinnere ich mich nicht mehr) – trotzdem. Ich war damals unheimlich sauer.Ich fieberte in jedem Band mit Harry mit. Wenn Harry es mal wieder schaffte, sich in eine doofe Situation zu bringen, musste ich mitleiden. Ich musste immer ganz schnell weiterlesen, damit die Situation ganz ganz schnell vorbeigehen würde. (Besonders schlimm fand ich es übrigens in „Harry Potter und der Feuerkelch„) Manchmal fand ich Harry’s Handeln so unglaublich blöd, dass ich am liebsten in das Buch gestiegen wäre, um ihn zu schütteln. Die Bücher fand ich damals teilweise unendlich gruselig und spannend. Und ich glaube, ich fand es mindestens genauso schlimm wie Harry, als er im Zug nach „Hause“ saß – er auf dem Weg zu den Dursleys – ich auf dem Weg langen Wartens bis zum nächsten Band.

Die letzten Bücher wurden immer dramatischer und als Joanne K. Rowling ankündigte, dass wichtige Personen sterben würden, fing ich an, in meinem Kopf kleine Listen zu machen, mit den Personen, die ich unbedingt am Leben wissen wollte. Natürlich wurden die Listen immer wieder durcheinander geworfen – auch heute kann ich mich schlecht für einen Lieblings-Charakter entscheiden. Es sind mir so viele Personen ans Herz gewachsen und ich wusste auch immer genau, mit wem ich mich gut verstehen würde und mit wem nicht.

Als der siebte Band auf Englisch veröffentlicht wurde, befand ich mich gerade mit meiner Familie im Urlaub in Frankreich. Mein armer Papa musste einen ganzen Nachmittag mit mir durch eine französische Stadt tigern, bis wir endlich einen Buchladen fanden, der den neuen Harry Potter hatte. Die nächsten Tage verbrachte ich dann heulend auf einem Stuhl und las. An Urlaubsstimmung war nicht wirklich zu denken.

Harry’s Welt war immer so zauberhaft. Irgendwie wurde am Ende immer alles gut. Auch das endgültige Ende fand ich wirklich versöhnlich. Zwar haben gerade die zauberhaften Details gegen Ende für mich immer ein wenig mehr nachgelassen, trotzdem waren sie bis zum Schluss da. Man entdeckte immer neue Orte, die man mochte oder eher nicht so mochte.

Am meisten identifizieren konnte ich mich immer mit Hermine. Ich mochte sie von Anfang an und in dem Moment, in dem Joanne K. Rowling schrieb, dass man manche Dinge nicht zusammen erleben kann, ohne dabei Freunde zu werden (Harry Potter und der Stein der Weisen, kurz nach der Begegnung mit dem Troll) habe ich mich unheimlich gefreut. Das fand ich damals so so wunderschön und es war fast so, als wäre Hermine jetzt auch meine Freundin geworden.

harrypotter3
Natürlich zählen für mich auf die Filme zu Harry Potter. Viele Charaktere wurden so besetzt, wie ich sie mir vorgestellt habe. Besonders Harry, Ron, Hermine und Draco wurden für mich perfekt besetzt. Auch wenn in den Filmen (verständlicherweise) viel weggekürzt wurde, fand ich wirklich jeden Film gut gelungen. Ein kleiner Bruch fand für mich persönlich zwischen dem 2. und 3. Film statt. Das Gelände sah plötzlich anders aus und dort war für mich die Wachstums-Phase der Personen am deutlichsten sichtbar. Vielleicht ist gerade deshalb auch der dritte Film der Film, von dem ich sagen kann, dass ich ihn am wenigsten mag. (Auch wenn das wirklich nur Mini-Nuancen sind)
harrypotter4
 Auf den Bildern seht ihr übrigens mein allerallerallerliebstes Buch überhaupt: Meinen dritten Band von Harry Potter hat nämlich Joanne K. Rowling unterzeichnet. ♥


Was ich immer ganz besonders toll fand, waren die vier verschiedenen Häuser. Die verschiedenen Eigenschaften, die jedes Haus ausmachen, fand ich immer sehr gut gewählt. Sobald man in ein Haus eingeteilt worden war, war das im Prinzip wie ein zweites zu Hause. Ich hab mir früher immer gerne vorgestellt, wie es wohl wäre mit den anderen Schülern im Gemeinschaftsraum zu sitzen – bei einem schönen Feuer im Kamin, während es draußen stürmt und schneit. Meine liebsten Häuser waren zum einen natürlich Gryffindor – zum anderen mochte ich die Ravenclaws immer sehr gerne (allein schon wegen dem Namen). Die Slytherins waren immer irgendwie die „Bösen“ (auch wenn ich mir ehrlicherweise mal einen Slytherin gewünscht hätte, mit dem Harry mal ganz gut zurecht kommt. Den einzigen Slytherin, den Harry einigermaßen sympathisch fand, war ja eigentlich nur Professor Slughorn. Eine Versöhnung zwischen Harry und Draco am Schluss hätte ich übrigens auch schön gefunden) Den Hufflepuffs habe ich – zugegeben – immer etwas weniger Beachtung geschenkt. Zumal ich fand, dass gerade die Hufflepuffs im zweiten Band so gar nicht ihren Eigenschaften entsprachen und sehr vorurteil-bezogen gehandelt haben. Den ersten Hufflepuff, den ich wirklich mochte, war Cedric. Von den Ravenclaws hat man in den Büchern – wie ich finde – immer am wenigsten mitbekommen. Erst durch Luna und Cho hat man das Haus ein bisschen besser kennengelernt – die Ravenclaws waren für mich immer ein Haus, dass eher unter sich blieb.

Und mein Haus? Während ich die Bücher gelesen habe und die Filme geschaut habe, habe ich gar nicht darüber nachgedacht, in welches Haus ich gehören würde. Für mich war immer klar, dass ich in Gryffindor wäre – zusammen mit Harry, Ron und Hermine Abenteuer erleben. Irgendwann habe ich dann aber angefangen, wirklich darüber nachzudenken, in welches Haus ich am besten passen würde. Um ehrlich zu sein treffen die Eigenschaften von Gryffindor, Hufflepuff und Slytherin zwar immer teilweise auf mich zu. Aber irgendwie nicht so ganz.  

Also? Ravenclaw. Eindeutig.

My alltime Favorites

♥ Buch: Harry Potter und der Feuerkelch (So langsam wird es ernst. Im vierten Band (besonders am Ende) geht es nun „endlich“ in den direkten Kampf gegen Voldemort. Außerdem lernt man auch die anderen Schulen und Schüler außerhalb von Hogwarts kennen.)

♥ Film: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1 & 2, Harry Potter und der Stein der Weisen 

♥ Charakter: Hermine Granger, Draco Malfoy, Albus Dumbledore 
♥ Haus: Ravenclaw & Gryffindor

♥ Gryffindor: Hermine Granger
♥ Ravenclaw: Luna Lovegood 
♥ Slytherin: Draco Malfoy 
♥ Hufflepuff: Cedric Diggory 
♥ Lehrer: Severus Snape, Minerva McGonagall 
♥ Schüler: Hermine Granger
♥ Nicht-Lehrer (Erwachsener): Sirius Black & Molly Weasley 
♥ Ministeriumszauberer: Kingsley Shacklebolt 
♥ Muggle: Dudley 
♥ magisches Wesen: Dobby

♥ Anti Held: Draco Malfoy

♥ Spruch: Expecto Patronum & Piertotum Locomotor; Bombarda (nur im Film)

♥ Szene Buch: Harry Potter und der Stein der Weisen: Harry, Ron und Hermine werden Freunde. Harry Potter und der Gefangene von Askaban: Auf dem Rückweg bekommt Ron Pig von Sirius; Harry Potter und der Stein der Weisen: Harry’s erster Einkauf in der Winkelgasse; Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Das letzte Duell zwischen Harry und Voldemort.

♥ Szene Film: Harry Potter und der Gefangene von Askaban: Snape erkennt, dass Lupin sich in einen Werwolf verwandelt hat und stellt sich sofort und ohne zu Zögern vor Harry, Ron und Hermine; Harry Potter und der Halbblutprinz: Das Duell zwischen Albus Dumbledore und Voldemort; Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1: Der Tanz von Harry und Hermine zu der Musik von Nick Cave; Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2: Professor McGonagall erweckt die Statuen und Rüstungen in Hogwarts zum Leben

♥ Quotes: 
„Ich kann’s nicht fassen! Ich glaub es nicht! Oh, Ron, wie wunderbar! Vertrauensschüler! Wie alle in der Familie!« »Und was sind Fred und ich, Nachbarn von nebenan?« sagte George beleidigt.

»Das ist mein Spitzname«, sagte er.
»Ihr Spitzname«, wiederholte Snape.
»Jaah … so nennen mich meine Freunde«, sagte Harry.
»Ich weiß, was ein Spitzname ist«, erwiderte Snape.

Dumbledore watched her fly away, and as her silvery glow faded he turned back to Snape, and his eyes were full of tears.
»After all this time?«
»Always.« said Snape.
 harrypotter6
Auch heute sammele ich noch alles Mögliche, was ich über Harry Potter finden kann. Sachen, die ich mir ins Zimmer stellen kann (z.B. meinen heißgeliebten Ravenclaw-Schal, naja eher um den Hals legen) aber auch schöne Zitate (wie das abgewandelte Zitat von Severus Snape oben, das übrigens sowohl in meinem Zimmer hängt als auch einen kleinen Platz in meinem Portmonnaie hat) von Harry Potter Fans, Sprüche oder Bilder. Vielleicht erkennt ihr ja (haha – ich hoffe es), wen ich hier gezeichnet habe? Die Idee zu dem Bild spukt schon länger im Internet herum, weswegen ich leider nicht genau weiß, von dem das Bild ursprünglich stammte.
harrypotter5
 Und nun? Ich war todtraurig, als ich die letzte Seite vom siebten Band gelesen hatte. Auch wenn es gut ausging und ich mit dem Ende zufrieden war. (Übrigens – bei Harry Potter habe ich ausnahmsweise einmal nicht die letzte Seite zuerst gelesen) Ich hätte so gerne noch mehr gelesen. Ich hätte gerne gewusst, was genau nach Hogwarts passiert. Ich hätte so so gerne noch einen weiteren Band gelesen. Den gibt es aber leider nicht. Nach dem letzten Band war ich einerseits unendlich traurig, dass es nun tatsächlich vorbei sein sollte. Andererseits war es gut so. Es war alles so, wie es sein sollte. Am Ende hat alles gepasst und auch wenn ich über den Tod mancher Personen noch immer traurig bin, waren Harry und ich nun einigermaßen erwachsen geworden. Harry und all die anderen haben für mich nicht „geendet“ – sie sind vielmehr Personen/fast schon Freunde, die jedes Mal wieder da sind, wenn ich das Buch aufschlage. Und irgendwie ist es doch schön, dass Harry nun sein Leben auch endlich mal mit ein wenig mehr Privatsphäre genießen kann ;)
Mittlerweile lese ich fast jedes Jahr die Bücher nochmals. Die Filme schau ich mir eh öfters nach Lust und Laune an. Außerdem besitze ich sämtliche Hörbücher von Harry Potter. Ich habe gemerkt, dass ich in stressigen Zeiten (Klausuren!) viel besser und ohne zu viele Gedanken einschlafen kann, wenn ich Hörbücher höre. Daher laufen bei mir abends die Hörbücher rauf und runter. Langweilig werden sie nämlich nie!
Nur manchmal wünsche ich mir, ich könnte die Bücher nochmals lesen – ohne zu wissen, was passieren wird.
Andererseits finde ich es so schön, was diese Bücher geschaffen haben und wer damit alles berührt wurde. Als ich vor einiger Zeit in der U-Bahn saß (und ich rede sonst wirklich nie mit Menschen in der U-Bahn) setzte sich ein junger Mann mir gegenüber. Ich trug zufällig meinen Ravenclaw-Schal – er einen Pulli mit dem Slytherin-Emblem. Wir schauten uns kurz verdutzt an – und kamen sofort ins Gespräch. Ich glaube, wir sind fast 30 Minuten lang zusammen U-Bahn gefahren, bevor ich aussteigen mussten – und die kompletten 30 Minuten hatten wir ein Thema zum Reden. Wir sind sofort unbeschwert und lustig ins Gespräch gekommen – ohne verlegene Pausen. Toll!
Außerdem hat Joanne K. Rowling eine Plattform geschaffen, auf der nach und nach all ihre Notizen, Informationen und offenen Fragen zu den Büchern veröffentlicht werden sollen: Pottermore.
Ich hatte ganz zu Anfang schon probiert, einen der begrenzten Zugänge zu ergattern, das hat damals leider nicht geklappt. Seitdem Pottermore aber für alle zugänglich ist, bin ich natürlich dabei. (Übrigens – auch hier bin ich in Ravenclaw) Für alle Potter-Fans, kann ich diese Seite nur empfehlen – es gibt so so viele tolle Extras und Informationen, die einen immer wieder neu in die Harry Potter-Welt eintauchen lassen. Ich bin schon unheimlich gespannt, was da noch auf mich wartet.
Und letztendlich kann ich meine Liebeserklärung an Harry Potter nur so beenden:
All was well.
24 Gedanken zu „{books I love} ♥ Harry Potter“
  1. Total toll, du sprichst mir einfach aus der Seele! Aber ich denke, das weißt du schon ;) Aber trotzdem tausend Dank für diesen traumhaften Post über eine traumhafte Buchreihe! Wunderbarst <3

  2. ♥♥♥ Wunderschöner Beitrag! Harry Potter ist eine wahnsinnig tolle Buchreihe und mir geht es da genauso wie dir :)
    Die gute Dame hat damit ein richtiges Stück Literatur-Geschichte geschaffen, anders kann man das nicht sagen. Absolut herrlich übrigens das du auch die englische Ausgabe des 7. Buches hast – konntest du es auch nicht erwarten ;) ?

    Viele Liebe Grüße!

  3. Manchmal denke ich du schreibst über mich ;) Bei Büchern und Filmen muss das Ende so sein, dass ich „damit leben kann“ und wenn es nicht so ist, dann ärgert mich das aber richtig… Deshalb lese ich bei Büchern auch immer die letzte Seite zuerst und versuche daraus zu deuten ob es ein für mich gutes Ende ist oder nicht. Bei Filmen ist das schon ein wenig schwieriger^^ Harry Potter hab ich damals nur den ersten Teil gelesen, fand ihn damals aber nicht sooooo. War irgendwie nicht meins zu der Zeit. Ich bin dann erst wieder bei den Filmen eingestiegen und da hab ich dann einen nach dem anderen gesehen. Seit dem nehme ich es mir immer wieder vor endlich auch die Bücher zu lesen. Aber wie das immer so ist… :)

    1. Jaa, ich frag auch immer meine Freunde ob das ein „gutes Ende“ ist. Nur bin ich da ein wenig eigen, was ich als gut empfinde. Es muss nicht immer das Klischee „Happy End“ sein, dass ich zufrieden bin… Haha Wikipedia wäre mal eine Überlegung^^
      Sobald ich es mache, werde ich darüber berichten ;)

  4. Ich fühle mich gerade total mit dir verbunden :D Mir geht es nämlich ganz genau so. Also erst mal fühle ich mich auch IMMER leer wenn ein gutes Buch endet. Ich bin einfach nicht bereit diese Geschichte aufzugeben, auch ich würde gern noch ein bisschen in dem Alltag der Personen „mitleben“… Und auch bei Harry Potter ging es mir so. Ich war nach dem letzten Band wochenlang traurig, obwohl alles gut endete. Auch ich bin mit Harry aufgewachsen und bekam das erste Buch als ich ungefähr im gleichen Alter war. Ich hoffte so sehr, dass es vielleicht doch wahr ist und ein Brief in unser Haus flattert. Ich wäre wahrscheinlich genau so wie Hermine gewesen. Hätte jedes Buch verschlungen und gelernt und gelernt… Leider kam nie ein Brief :D

  5. Wahrscheinlich hätten wir dann auch den Zeitumkehrer gebraucht ;)

  6. Find ich eine tolle neue Rubrik :)
    Ich lese auch unheimlich gerne & seh das wie du (mit dem Geruch & der Vorfreude ;)). Leider muss ich jedoch gestehen, dass ich Harry Potter nie als Buch, sondern nur als Film gesehen habe. Völliger Kulturbanause denkst du jetzt bestimmt :D

    Danke für das Kompliment ;) Frisch gepresster O-Saft ist wirklich ein Must-have :P
    Haha süß :D Soooo ein extremer Leser bin ich jetzt doch nicht, denn wenn ich hunger bekomm oder ich Lust aufs Bloggen habe, kann ich auch das Buch weglegen-nur bei den besten Büchern natürlich nicht ;)

  7. Sehr toller Post, ich als Harry Potter Fan habe ihn wirklich genossen zu lesen. Ich bin ja auch damit groß geworden und sage ja auch spaßeshalber genre, dass ich Teil der „Potter-Generation“ bin, aber genauso wie du, war ich immer ungefähr im selben Alter wie all die Charaktere, die ich so liebte und konnte deshalb vieles nach voll ziehen. Mich hat aber erst der erste Film dazu gebracht ,die Buchreihe zu lesen, denn wir hatten dafür damals die Kinokarten als Familie gewonnen und anschließend war ich hin und weg und habe einfach jedes Buch verschlungen und auch schon mehrmals gelesen. Das schöne bei dieser Reihe, man entdeckt immer wieder eine neue Kleinigkeit, die man vorher nicht bemerkte und die wunderschön ist.

    Die Filme mag ich auch richtig gerne, genauso wie du fand ich den Cast perfekt besetzt, besonders Harry ,Ron, Hermine, Draco, Voldemord und Bellatrix entsprachen absolut meiner Vorstellung.

    Ich bin ja auch bei Pottermore, war ja aus Zeitgründen leider schon ewig nicht mehr angemeldet, und bin in Slytherin gelandet. War jetzt nie das Haus dem ich mich selbst zu geordnet hätte, aber trotz allem war die Beschreibung dazu recht positiv und man sollte nicht alle über einen Kamm kehren :P.

    Um noch kurz auf deine liebe Antwort einzugehen:
    Grimm hat mir jetzt eigentlich recht gut gefallen, ist ein bisschen wie Supernatural und entspricht deshalb wirklich meinem Stil, also ich fands super.

    Danke auch für dein liebes Kompliment zum Outfitpost.

  8. Der Post war wirklich richtig toll und man hat dir so deine Begeisterung dafür angemerkt :) Mir geht es da übrigens genau gleich. Ich hab ebenfalls mit 11 angefangen die Bücher zu lesen und bin sozusagen mit Harry und Co gemeinsam erwachsen geworden. Das war eine wunderbare Zeit und ich habe diese magische Welt einfach geliebt. Und das tue ich auch immer noch ;) Als ich damals im ersten Film saß, habe ich mir überlegt, wie alt ich wohl sein würde, wenn der letzte in die Kinos kommt und ob ich dann wohl immer noch Fan sein würde. Aber die Frage hatte sich schnell erübrigt :) Den letzten Film konnte ich damals kaum erwarten. Ich habe damals mit 13 oder 14 sogar selbst eine Hogwarts-Schule im Internet gegründet, die sogar richtig viele Mitglieder hatte und Unterricht veranstaltet wurde usw. So konnte ich Harry nochmal ein Stück näher sein und hatte viele Jahre unglaublich Spaß daran. Meine Bücher sehen teilweise schon richtig abgenutzt aus und gehen aus dem Leim. Der vierte Teil verliert schon fast das Hardcover, so oft habe ich diesen wohl gelesen :) Ich habe schon länger die Bücher nicht mehr gelesen, aber das werde ich auf jeden Fall mal wieder nachholen. Du hast mir gerade wieder richtig Lust darauf gemacht :) Ravenclaw wäre übrigens auch mein Haus gewesen :) Heute bin ich übrigens immer noch in einem Harry Potter RPG angemeldet, wo ich regelmäßig schreibe. Ich glaub, von dieser Sucht kommt man nie mehr los :)

  9. Ich habe auch alle Bücher und filme verfolgt und mochte sie auch echt gerne. Wie du finde ich aber auch, dass die Bücher nach und nach das „Magische“ nernachlässigt und dafür mehr aus „Action und Drama“ gesetzt haben, was ich richtig schade fand.
    Für mich war dieser „Bruch“ ab dem 5. Band. Irgendwie kannte man schon alles „magische“ und es ging immer mehr nur noch darum Lord Voldemort entgegen zu treten – aber kaum mehr darum die magische Welt zu erforschen. Ich fand das richtig schade.

    Im Gegensatz zu dir habe ich das Ende aber gehasst.
    Natürlich identifiziert man sich mit Charakteren, sie wachsen einem ans Herz und leiden sie, leidet man mit. Aber was ich trotzdem hasse wie die Pest sind Friede-Freude-Eierkuchen- Enden.
    Und so war es auch bei Harry Potter.
    Wieso durfte er plötzlich weiter leben? Obwohl ihn der Angriff töten hätte sollen? Und wieso stirbt der teil Voldemords in ihm und er selbst aber nicht?
    Das war so ein Moment, in dem ich das Gefühl hatte, dass die Autorin etwas anderes vorgehabt hätte und es wegen den Fans umgeschrieben hat. Ich kann mich ja erinnern, dass es mal ein Gerücht gab Harry würde sterben – und manche Fans wurden regelrecht aggressiv.
    Aber man merkt, dass die Story eigentlich in eine andere Richtung gehen hätte sollen, aber nur um zu einem Happy End zu kommen, wurde es zurecht gedreht. Das mag ich überhaupt nicht.
    Auch wenn ich dann immer total heule, habe ich nichts gegen traurige Enden. Es gehört einfach zur Freiheit eines Autors, dass er sich für eine Variante entscheidet und je nach story ergibt sich das eine oder andere. Was ich aber überhaupt nicht mag, ist wenn ein Happy End erzwungen wird, obwohl es in eine andere Richtung gegangen wäre. Egal wie gerne ich einen Charakter auch mochte – damit ist es dann für mich vorbei.

  10. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

  11. Oh mein gott du sprichst mir echt sowas von aus der seele… ich habe auch schon tausend mal in meinen videos bei youtube gesagt dass ich ein absoluter harry potter fan bin und auch mein leben lang bleiben werde und muss. ich habe die bücher auch letztes jahr gerade wieder alle gelesen und ich liebe sie einfach. ich liebe liebe liebe sie und ich liebe auch die filme und bin einfach nur erstaunt, was die autorin mit uns allen angestellt hat. denn eigentlich gibt es so viele menschen die harry potter lieben, ich glaube bei keiner anderen buchreihe sind es so viele fans. ich finde das gar nicht so schlimm, dass nach und nach mehr action rein kam. ich finde trotzdem dass die bücher wirklich geilo sind und ich habe sie immer schneller verschlungen. ich hatte in meinem leben glaube ich noch nie freiwillig englische bücher gelesen (zu schulzeiten) und harry potter 7 war das erste was ich auf englisch gelesen habe. es war einfach nur krass. ich bin auch wie du mit harry groß geworden und bin immer noch ein mega fan! und ich werde bestimmt auch dieses jahr im winter wieder alle sieben bücher lesen. denn das gehört einfach dazu. das mit den hörbüchern habe ich zwar noch nicht versucht, werde das aber auch mal nachholen! Ich muss mir die einfach auch alle zulegen und dann werde ich in stressigen phasen wohl auch die hörbücher hören! wirklich toller post und ich freue mich auf die nächsten dieser art denn ich bin eine ebensogroße leseratte, auch wenn ich in letzter zeit nicht so viel zeit habe. man sieht es ja schon daran dass ich einen buchkanal auf youtube habe dass ich gerne lese xD leider, auch durch spanien komme ich kaum noch zum lesen.
    kann dir übrigens die game of thrones reihe empfehlen ;))) als bücher und als serie :D

  12. :) Ersteinmal danke für deinen Kommentar.
    Ich bin ganz ehrlich – es ist eine scheiß Erfahrung. Ich hatte eigentlich gedacht, mit sowas abgeschlossen zu haben und in Sachen Menschenkenntnis zu wissen wen oder was für einen Menschen ich vor mir habe, aber ich glaube in sowas lernt man immer dazu – egal wieviel schlechte Erfharungen man damit schon gemacht hat. Mir geht es gut, ich hab zur Zeit viel um die Ohren, was meine Ausbildung betrifft und ich glaube das ist auch besser so – sonst würde ich mich damit kaputt machen.

    Harry Potter Bücher… Achja. Ich bin gaz ehrlich ich habe nicht eines von denen gelesen – nicht weil ich ein Lese-muffel bin, sondern weil ich diese Ära irgendwie nicht mitbekommen habe. :D
    Jedoch finde ich es schön, das es NOCH Jugendliche gibt die diesen wunderschönen Sachen noch Zeit widmen. Wo wir ja so mit dem Internet verbunden sind. ICh finde es gibt nichts schöneres bei kalten Tagen, mit einem heißen Tee und einem tollen Buch die Couch zu erobern. ;)

    Hugs & Kisses – Steffi

  13. Okay das freut mich, denn ich mag ihn als Schauspieler wirklich sehr gerne und war auch enttäuscht, das man ihn kaum gesehen hat. Seit Mit Dir an Meiner Seite gehört er mit zu meinen Lieblings Jungsschauspielern und ist jemand von dem ich auch denke ,das er gute Zukunftschancen in Hollywood hat.

    Nein leider habe ich sie bisher noch nicht gelesen, komme im Moment einfach nicht ganz so oft zum Lesen durch die Schule und dann wird erstmal das abgearbeitet was ich schon länger lesen wollte, aber keine Sorge, seit dem Film stehen auch die Tribute von Panem auf meiner Must-Read-Liste. Uih da bin ich schon gespannt, fand ja deine Vorstellung von Harry Potter schon so toll <3.

    Also ich fand die Kampfszenen wirklich nicht schlecht ,aber ich finde halt, dass dieses ganze System absolut krank und brutal ist und das hätte man in meinen Augen auch noch tiefer rüber bringen können…

  14. Wirklich toller Post!
    Ich glaube, mit Harry Potter verbinden so viele eine wunderschöne Kindheitserinnerung, bei mir ist es zumindest so. Die Reihe habe ich schon mindestens 4 mal komplett gelesen und sie ist einfach immer noch spannend :)

    Ich habe dich übrigens für den Best Blog Award nominiert, würde mich freuen wenn du mitmachst :)
    http://blushparty.blogspot.de/2013/02/best-blog-award_24.html

  15. Das freut mich, dass der Post ankommt. Ja die Outfits sind immer wieder der Hammer <3. Ich würde mir wirklich auch einmal wünschen mit einem solch tollen Haute Couture Kleid über den Roten Teppich zu laufen. Amy Adams wurde ja gestern auch nur zur absoluten Faschionqueen der Oscars gekürt, aber ihr Kleid war auch traumhaft.

    Ich fand es auch nicht schlecht ,aber es konnte einfach nicht mithalten mit so Prachtroben wie die von Jen oder Amy.

  16. Was für ein wunderbarer, liebevoll geschriebenr Artikel. Ich liebe Harry Potter auch wahnsinnig, auch wenn es eine sehr späte Liebe war. Als die Bücher rauskamen, wollte ich sie nie lesen, weil mein wesentlich jüngerer Bruder die Bücher toll fand und daher kamen sie für mich natürlich erst einmal nicht in Frage. Wie das halt so ist…
    Erst jetzt lese ich die Bücher, nachdem ich ein paar der Filme in achronologischer Reihenfolge schon gesehen habe und dabei verliebte ich mich nach und nach…ich finde die Bücher einfach nur toll, sie ziehen mich komplett in ihrem Bann und man kann so toll mitfiebern, mitleiden, sich mitfreuen, es ist einfach toll, in die magische Welt mit einzutauchen, es fühlt sich so an, als wär man dabei…

    Zum Glück habe ich heute morgen erst den 5. Band beendet, sodass noch 2 Bücher auf mich warten, aber ich glaube, wenn das 7. Buch ausgelesen ist, wird sicherlich erst einmal ein Gefühl der Leere zurückbleiben…

  17. hallo :)
    bin gerade auf deinen blog gestoßen und hab mal neugierig gestöbert..
    dieser „harry potter artikel“ hat mich total in den bann
    gezogen, da ich selbst richtig vernarrt in die bücher und filme –
    allgemein in die h.p.-welt bin! heute noch könnte ich die bücher lesen
    und schaue mir gerne noch die filme an.. :)
    habe sogar meine kleine schwester damals damit angesteckt, ihr immer
    wieder vorgelesen, ein band nach dem anderen :D

    LG
    http://sorayapingu.blogspot.de/

  18. das ist ja süß!! :)
    nein bin ich leider nicht.. mir fehlt einfach die zeit dafür..
    ich habe mich schon immer in Griffindor gesehen, wobei ich Slytherin immer total geheimnisvoll fand! :)
    lg
    http://sorayapingu.blogspot.de

  19. Dieser Post ist ja schon recht alt, aber ich habe ihn nun erst gelesen:).
    Und ich hatte zwischendurch echt Pipi in den Augen^^. Ich habe im Januar alle bücher nach 6-8 Jahren wieder gelesen und auch wenn man die Filme und alles schon kennt waren so viele Stellen dabei, die ich total vergessen hatte. Richtig toll!!
    War auch super traurig als es zu Ende war. Klar, es hat gepasst… aber ich hasse es wenn owas vorbei ist. Aber werde die Bücher bestimmt nochmal lesen;D.

  20. Ich lese auch gerade alle Bücher mal wieder hintereinander weg und kann sie abends kaum zur Seite legen^^ Gerade bin ich bei Band 6 und sooft träume ich mich in diese Welt dazu. Ich habe mir auch immer vorgestellt in Ravenclaw zu sein und mit Luna ein Zimmer zu bewohnen – ich glaube wir würden uns ganz gut verstehen :D

    Anfang des Jahres habe ich Pottermore für mich entdeckt und war regelrecht süchtig danach – ich habe in wenigen Stunden alle Kapitel durchgespielt^^ Ach, es wäre einfach so schön wenn es noch ein Buch gebe was die Zeit nach dem siebten Schuljahr beschreibt :3

  21. Hi :)
    Wir hatten ja kurz mal bei Facebook geschrieben als ich damals diesen Post entdeckt habe von dir. Jetzt kam ich endlich dazu, meinen lange geplanten Artikel auch zu veröffentlichen. Ich sollte dir ja Bescheid geben wenn er online ist. Hier ist er nun :) http://www.lebenslounge.com/2015/07/lovely-books-harry-potter.html würde mich freuen wenn du mal vorbei schaust!

    Liebe Grüße
    Lisa

    PS: Ich hatte dir vor einiger Zeit mal eine Mail geschrieben wegen einer Verlinkung von Blogging Friends. War die angekommen bei dir? :)

  22. Ich kann dich hier total nachvollziehen. Ich liebe Harry Potter auch total. Ich bin gerade dabei, die ganze Reihe nochmal zu lesen. Bisher bin ich bei Band 3. Jedes Mal wenn ich die Bücher wieder aufschlage kommt es mir so vor, als würde ich ein Stück Kindheit in die Hand nehmen. Als würden all die Probleme um mich herum verschwinden und nur noch das existiert. Ein schönes Gefühl.
    ich musste auch ein paar Tränchen unterdrücken, als ich den letzten Teil gelesen habe. Ich wollte einfach nicht, das so etwas schönes zuende geht. Schön wäre es, wenn Joanne Rowling weiter schreiben würde. Ideen hätte die ja bis Band 10, meinte sie einmal … :)

    Liebste Grüße
    Maddie

  23. Liebe Anne,
    ich bin gerade so begeistert davon, dass du ein signiertes Harry Potter Buch hast. Und dann auch noch meinen Lieblingsteil. <3 Generell saß ich gerade fast nur kopfnickend vor dem Bildschirm, als ich den Artikel gelesen habe. Du sprichst mir einfach aus der Seele. :)
    Ich mag dieses Format auch sehr gern, die absoluten Lieblingsbücher vorzustellen, ohne dabei eine klassische Rezension zu schreiben.

    Liebe Grüße
    Lara