{Projekt} 100 Happy Days #3

Aus den ursprünglich ganz vielen geplanten Posts zur #100happydays Challenge gibt es nur noch diesen dritten – nämlich meinen Abschlusspost. Hier konntet ihr bereits mehr über das Projekt lesen. Es ging darum, über einen Zeitraum von 100 Tagen an jedem Tag eine Sache zu finden, die einen glücklich gemacht hat. Ich hatte mich entschlossen, das Projekt auf Instagram zu posten und möchte euch heute mein kleines Fazit dazu vorstellen.
Zu allererst: Das Projekt hat mir großen Spaß gemacht und entgegen meine Befürchtungen habe ich auch jeden Tag etwas gefunden, was mich an dem Tag glücklich gemacht hat. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass ich nicht alles, was mich an dem Tag wirklich glücklich gemacht hat auch so auf Instagram gepostet hat – oft war das mobile Telefon nicht griffbereit oder der Moment hat sich einfach nur sehr sehr schwer einfangen lassen. Auch waren oft sehr persönliche Momente dabei, die ich nicht unbedingt auf Instagram teilen wollte. Es fiel mir aber trotzdem nicht schwer, dafür etwas anderes zu finden, was mich ebenfalls glücklich gemacht hat.
Das Projekt war eine wirklich sehr schöne kleine Möglichkeit, das umzusetzen, was sich eigentlich fast jeder (?) im Leben vornimmt: auf die kleine Dinge zu achten und auch kleinere Dinge schätzen zu lernen. Wie ihr an der Auswahl meiner Bilder (sind genau die Hälfte der tatsächlichen 100 Happy Moments) erkennen könnt, habe ich auch oft ganz einfache Sachen genommen, wie z.B: das Fertigstellen von unserem Gartenhäuschen, meine Scrapbookwerkstatt-Bestellung, ein Familiengrillen oder die neuen Blumen in meinem Zimmer.
Ich konnte gleich drei Freunde dazu animieren, mitzumachen – alle drei (auf dem letzten Bild übrigens zu sehen) haben fleißig mitgemacht und mitgepostet und haben es genauso durchgehalten und hatten (sie haben es mir zumindest so gesagt ;)) auch viel Spaß dabei.
Das Projekt lässt sich auch gut durchführen, in dem man sich z.B. entscheidet, nur einige Tage etwas irgendwo (Instagram, Blog, Facebook, o.Ä.) zu posten und den Rest lieber einfach nur für sich behält. Jedenfalls war es wirklich nicht schwer, hat uns viel Spaß gebracht und kann ich euch nur empfehlen, vor allem, wenn ihr euch schon immer vorgenommen habt, die kleineren Dinge im Leben zu schätzen.
5 Gedanken zu „{Projekt} 100 Happy Days #3“
  1. Respekt, ich bin da ja gescheitert nach den ersten Tagen. Aber mehr, weil ichs einfach wieder vergessen habe. Aber das du das so super durchgehalten hast, finde ich wirklich klasse und motiviert. Vielleicht mache ich das auch noch einmal! :)

    Liebe Grüße
    Tina

  2. Wirklich ein schönes Projekt :) Ich bin ja immer noch am überlegen ob ich es nicht auch mal durchziehen sollte.

    Liebe Grüße
    May von Mayanamo

  3. Ich bewundere ja andere dafür immer, dass sie sowas durchhalten. Ich würde das einfach nicht schaffen, auch wenn ich die Idee dahinter wirklich toll finde.
    Ich glaube dir aber, dass viele Momente nicht einzufangen gingen und das manches einfach zu privat war. Würde mir wsl auch so gehen ;).

  4. Toll das du durchgehalten hast und ich glaube, in ein paar Jahren hast du noch viel mehr Freude an dieser Sammlung!!
    Liebe Grüße
    Jenny

  5. Das hört sich echt toll an:D. Generell glaube ich, würde ich schon recht schnell etwas finden, was mich glücklich macht. Aaaaaber das mit dem posten und allem, ob ich das so gut hinbekommen würde bezweifel ich ein wenig xD.
    aber echt klasse, dass du es geschafft und so gut durchgezogen hast.