Rezension: Atlantia von Ally Condie

atlantia

Informationen rund ums Hörbuch

Atlantia von Ally Condie
erschienen im argon hörbuch verlag
gelesen von Christiane Marx
ungekürzte Fassung

Inhalt

In Atlantia begleiten wir die junge Rio. Rio lebt in Atlantia, einer Unterwasserstadt, nachdem die Erdoberfläche dank Luftverschmutzung ein Überleben sehr schwierig gemacht hat. Atlantia wurde vor Generationen geschaffen, um einige wenige Privilegierte unter der Stadt ein möglichst langes, gesundes Leben zu ermöglichen.
Rio lebt dort zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Bay. Beide haben sich seit dem Tod ihrer Mutter geschworen, gemeinsam in Atlantia zu bleiben. An einem Tag im Jahr dürfen sich die Jugendlichen nämlich aussuchen, ob sie ihr Leben weiter in Atlantia leben wollen oder ein Leben im Oben wählen. Rio wollte eigentlich schon immer das Oben sehen, da aber aus der Familie nur ein Mensch nach oben darf und Bay dann alleine unten zurück bleiben würde, entscheidet sich Rio für das Leben in Atlantia – und ist geschockt, als sich Bay sodann auf einmal für das Leben im Oben entscheidet.
Rio bleibt ohne Erklärung zurück und versucht hinter das Geheimnis der Entscheidung ihrer Schwester zu kommen. Dabei muss sie vorsichtig vorgehen, denn sie selbst hat ebenfalls ein gefährliches Geheimnis…

Meine Meinung

Ich war sehr sehr skeptisch, als ich dieses Hörbuch im Regal habe stehen sehen. Ich habe bislang ein einziges Buch von Ally Condie, „die Auswahl“, gelesen und das konnte mich leider gar nicht überzeugen. Atlantia klang vom Inhalt aber sehr spannend, sodass ich es doch mitnehmen musste.

Ich persönlich finde, dass der Anfang etwas schleppend voran geht. Insbesondere, wenn man die Auflösung kennt und weiß, wie sich die Geschichte entwickeln wird, braucht das (Hör-)Buch sehr lange, um in Fahrt zu kommen und eine gewisse Richtung einzuschlagen.

Trotzdem konnte es mich überzeugen. Anders als in „die Auswahl“ mochte ich den Erzählstil dieses Mal sehr gerne. Zusätzlich zu der Geschichte rund um Rio erfährt man viele weitere Informationen rund um die Geschichte Atlantias und der damit zusammen hängenden Personen, die ein gut durchdachtes Bild ergeben. Das war für mich keinesfalls langweilig oder überflüssig, sondern hat der Geschichte ihr gewisses Etwas gegeben. Hier hat man gemerkt, dass die Autorin sich im Vorfelde sehr sehr viele Gedanken über die Welt als Gesamtbild gemacht hat. Die Geschichte ist zudem sehr geheimnisvoll, was mir auch sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil bzw. die Erzählweise in diesem Buch ist wirklich gelungen. Die Erzählweise passt zu dem Geheimnisvollen und ergibt ein wirklich stimmiges Gesamtkonzept.

Die Welt von Atlantia ist sehr faszinierend. Man kommt schnell hinter die Gegebenheiten und das System, welches Atlantia am Leben erhält. Es gibt einen Rat, der vor allem von der herrschenden Religion gestützt wird und nicht nur Rio argwöhnisch macht. Ich hatte Atlantia außerdem sehr gut vor Augen und konnte mir gut vorstellen, wie genau alles dort aussah.

Ich habe das Hörbuch über eine längere Zeit immer wieder in kleinen Stücken gehört, also nicht auf einmal an einem Stück. Trotzdem kam ich immer wieder sehr gut in die Geschichte rein und sie hat mich auch gut durchhalten lassen. Ich hatte immer Lust, mehr über Rio und ihre Geschichte zu erfahren.

Die Auflösung war nicht so vorhersehbar, wie ich es anfangs dachte – letztendlich konnte ich bis zum Schluss die „richtige“ Auflösung nicht erraten, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.

Rio ist ein Charakter, den man durchaus sehr sympathisch finden kann – das gilt auch für viele andere Charaktere in dem Buch. So richtig herausstechend war Rio aber leider nicht. Die mit Abstand interessanteste Person des Buches ist Maire, die viel zur geheimnisvollen  Stimmung des Buches beiträgt. Wer genau das ist und was ihre Rolle in dieser Geschichte ist, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Das müsst ihr einfach selbst herausfinden. Ich dachte bei einigen Personen, dass sie ggf. noch eine größere Rolle spielen werden, was letztendlich dann nicht der Fall war. Gestört hat mich das Ganze aber nicht – letztendlich haben sie nämlich zur Vielfältigkeit des Buches beigetragen.
Leider mochte ich die Erzählerin nicht ganz so sehr – ihre Stimme war sehr leidend, was teilweise gepasst hat, teilweise aber auch nicht. Vielleicht hätte ich dem Buch sogar insgesamt noch einen halben Stern mehr gegeben, wenn ich es selber gelesen hätte.

Insgesamt hat mir das Hörbuch aber sehr gut gefallen. Atlantia’s Welt ist sehr faszinierend, geheimnisvoll und anders. Abzug gab es lediglich für den schleppenden Anfang, die Sprecherin und den etwas austauschbaren Charakter von Rio.

Meine Bewertung

4sterne
4 / 5 Sterne

2 Gedanken zu „Rezension: Atlantia von Ally Condie“
  1. Ich finde es klasse, dass du jetzt wieder aktiver unter die Blogger gehen möchtest! Und das vor allem auf diese Art und Weise – Themen Rund ums Buch passen einfach super gut zu dir! Gute Rezensionen finde ich persönlich sowieso immer super toll und hilfreich. Also, liebe Anne – ganz viel Erfolg noch bei deinem Neustart!!

  2. […] diesem Buch gibt es bereits eine ausführliche Rezension, die ihr hier finden könnt. Das Ganze habe ich als Hörbuch gehört, aber einfach die Seiten des Hardcovers dazu […]