Rezension: Unter den drei Monden von Ewa A.

unterdendreimondenUnter den drei Monden – Ewa A.
erschienen im Dark Diamonds Label vom Carlsen Verlag
E-Book, 515 Seiten
Zur Verlagsseite

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Die Handlung

Kadlin ist die junge, hübsche Häuptlingstochter des Stammes der Smar, einem der Clans in Aret – einem Land, dass von drei Monden beschienen wird. Als Katlin aus politischen Zwecken den grausamen Stammessohn der Ikol, Hadd, heiraten soll, sucht sie nach eigenen Mitteln, um der Hochzeit zu entkommen. Dabei versucht sie den jungen Bram auf dem Sonnenfest für sich zu gewinnen. Bram ist jedoch der Häuptlingssohn eines Stammes, mit dem die Smar seit Ewigkeiten im Krieg leben. Auf dem Sonnenfest läuft nicht alles nach Plan und als Kadlin eine grausame Tat mit ansehen muss, flieht sie und verkleidet sich dabei mit ihrer Freundin Lijufen als Junge. Dabei landet sich in einem Trainingscamp, in dem die Jungen auf ihre Mannesprüfung vorbereitet werden. Und der Ausbilder ist kein geringerer als Bram, vor dem Kadlin ihre Identität unbedingt geheim halten will.

Meine Meinung

„Unter den drei Monden“ ist Teil des Startprogramms des ganz frischen Dark Diamonds Labels aus dem Carlsen Verlag und damit dem Genre New Adult Fantasy zuzuordnen. Von allen dort erschienen Büchern klang dieses für mich am verheißungsvollsten.

Ich war allerdings ein wenig skeptisch. Ich habe zwar noch nicht so viele New Adult Bücher gelesen – aber oft hat mich diese Vorhersehbarkeit, die bedienten Klischees und das immer gleiche Muster genervt, was letztendlich auch dazu geführt hat, dass ich noch nicht so viel davon gelesen habe. „Unter den drei Monden“ bedient zwar durchaus das Genre New Adult, übertreibt es dabei aber nicht. Wir begleiten eine junge Frau, die eben keine Jugendliche mehr ist, was sie aber nicht zu einer Frau mutieren lässt, die tagein tagaus über nichts anderes als über ihren Love-Interest nachdenken – und dementsprechend handeln – muss. Das ist mir persönlich sehr positiv aufgefallen. Das Genre „New Adult“ tritt in diesem Buch sogar im Vergleich zum Genre „Fanatsy“ eher in den Hintergrund. Dafür gab es von mir einen großen Pluspunkt und gleichzeitig weckt das in mir die Hoffnung, dass auch weitere Bücher aus dem New Adult Fantasy Genre eher meinen Geschmack treffen können, als reine New Adult Bücher.

Die Welt ist komplett neu ausgedacht – das merken wir bereits daran, dass es in dieser Welt drei Monde gibt, die eine Art „Gottheit“ für die Menschen darstellen. Es gibt verschiedene Stämme und Clans, die untereinander verfeindet oder auch verbündet sind. Das System dahinter versteht man sehr schnell sehr gut und auch die Gegebenheiten, die zu der Situation führen, werden schnell erkannt.

Die Welt ist außerdem unheimlich detailliert ausgedacht. Während des Trainingscamps müssen die jungen Anwärter verschiedene Aufgaben bewältigen, wobei sie verschiendenen Fantasie-Wesen und wundersamen Orten begegnen. Auch das hat mir unheimlich gut gefallen. Insbesondere die Vielfalt der verschiedenen Tiere und Stätten war wunderschön und teilweise auch grausam zugleich beschrieben. Hier merkt man, dass die Autorin sich ettliche Gedanken zu ihrer Welt gemacht hat.

Die Geschichte geht schnell voran. Wir haben viele Szenen-Wechsel und wirklich kaum Längen in dem Buch. Ich konnte es gut an zwei Tagen durchlesen und wollte auch gerne weiterlesen. Die Hauptgeschichte – Kadlin sucht sich jemand anderem zum Heiraten und muss ihre Identität vor Bram geheim halten – bleibt natürlich nicht die einzige Hauptgeschichte. Während der Geschichte wird Einiges aufgedeckt, was aufmerksame Leser sicherlich von Anfang an ahnen können, was aber nicht unbedingt schlimm ist. Dies entwickelt sich insbesondere im letzten Drittel zur Hauptgeschichte und ist toll und interessant gestaltet. Eine Wendung ganz zum Schluss habe ich nicht kommen sehen, die mich einerseits sehr überrascht hat, die aber auch gleichzeitig ein kleiner Kritikpunkt meinerseits ist, da ich persönlich finde, dass sich die Personen viel zu schnell mit der veränderten Situation angefreundet haben.

Allgemein ist das Ende recht kurz gehalten – insbesondere im Vergleich zu der ausgiebigen Trainingszeit. Das hat bei mir zu etwas Abzug geführt, da ich mir dann doch vielleicht noch ein bisschen mehr zum Ende gewünscht hätte.

Kadlin ist recht sympathisch, Bram ebenfalls. Wirklich besonders sind beide allerdings nicht, was häufig bei solchen Büchern vorkommt. Kadlins beste Freundin, die sie treu auf ihren Wegen begleitet, ist eigentlich ganz sympathisch, ab und zu aber auch etwas nervig. Für mich persönlich war die Rollenverteilung in „schwarz“ und „weiß“ etwas zu stark – ich hätte ein paar Abstufungen gar nicht schlecht gefunden, die Geschichte leidet aber auch nicht darunter.

Insgesamt kann ich das Buch wirklich sehr empfehlen, sofern man Fantasy gerne liest und dem Genre New Adult nicht abgeneigt ist. Mich hat das Buch sehr unterhalten und ich würde im Übrigen auch gerne eine Fortsetzung der Geschichte lesen, auch wenn sie in sich abgeschlossen ist.

Meine Bewertung

4sterne

4 von 5 Sternen

Schreibe einen Kommentar