Rezension: Weltengestöber von Verena V. Biernacki

hexenkrone_1Weltengestöber – Die Hexenkrone von Kilkenny 1 – Verena V. Biernacki
Selfpublished
E-Book, 209 Seiten
1,49 €

Die Handlung

Es fällt mir etwas schwer, die Handlung zusammen zu fassen, ich probiere es trotzdem einmal. In dieser Reihe geht es um Jayde Thibault, die nach Kilkenny kommt, um ihre kranke Großmutter zu pflegen. Sie hat kein gutes Verhältnis zu ihrer Großmutter und tritt die Reise eher widerwillig an.

In Kilkenny erwacht etwas geheimnisvollesn in ihr – denn Jayde Thibault ist die Hexenkönigin, die eigentlich noch gar nicht erwachen sollte. Ihr Erwachen bleibt nicht unbemerkt und setzt verschiedene Prozesse in Gang, an denen verschiedene Personen und Gruppierungen ihre eigenen Interessen haben.

Meine Meinung

Vorab möchte ich sagen, dass ich Verena nicht kenne und das Buch nicht gelesen habe, weil ich ein großer Fan oder Wegbegleiter von ihr bin. Ich hoffe und denke daher, dass ich das Buch recht objektiv betrachten kann. Ich bin auf das Buch durch Tina von LegendaryFangirl aufmerksam geworden. Tina, eine Bloggerin, die ich schon lange verfolge, hat das wundervolle Cover entworfen und das war ehrlich gesagt auch der Grund, wieso ich mir das E-Book überhaupt näher angeschaut habe. Soweit ich das verfolgen konnte, ist es das Debüt-Werk von Verena V. Biernacki, die das Buch als Selfpublisherin herausgebracht hat. Der Inhalt klang gleich sehr verheißungsvoll und auf einer längeren Zugfahrt habe ich mich dem Buch dann gewidmet. Zunächst war ich ehrlich gesagt etwas abgeneigt, da ich den Schreibstil sehr anstrengend fand. Ich hatte das Gefühl, dass viele Sätze unnatürlich kompliziert geschrieben wurden, was den Lesefluss auf jeden Fall beeinflusst hat. Ich weiß nicht genau, ob ich mich im Laufe des Buches daran gewöhnt habe, oder ob das eher abnahm – nach einiger Zeit kam ich jedenfalls etwas besser damit zurecht.

Die Geschichte ist sehr verworren und man versteht nicht wirklich, was vor sich geht. Das hält sich leider das ganze Buch durch – ich hatte oft keine Ahnung, um welche Person es in dem Kapitel nun ging und habe auch noch immer nicht herausgefunden, welche Rolle einige Personen einnehmen. Das Buch ist unheimlich geheimnisvoll, was an sich toll ist. Ich hatte aber oft das Gefühl, dass es ein wenig zu viel des Guten war und ein wenig mehr Klarheit nicht geschadet hätte.

Das klingt jetzt allerdings etwas kritischer, als es ist. Das Buch ist recht kurz – 209 Seiten lassen sich schnell lesen – für den Preis ist das aber vollkommen in Ordnung. Ich gehe davon aus, dass wohl noch einige Teile folgen werden, denn ich hatte das Gefühl, dass der erste Teil erst der Auftakt zu einer großen Reihe ist. Das Buch enthält einige tolle Illustrationen, die jeweils zu den verschiedenen Textpassagen passen, auf die sie folgen. Das hat dem Buch definitiv etwas Besonderes gegeben und eine tolle Stimmung verbreitet.

Die Welt, die sich die Autorin ausgedacht hat, blickt an verschiedenen Stellen immer wieder durch und zeigt eine Komplexität, die ich wirklich absolut beeindruckend finde. Ich habe einige Bücher gelesen, die länger waren und von größeren Namen geschrieben wurden, die trotzdem keine Komplexität in dieser Art und Weise aufwiesen. Ich hoffe sehr, dass wir in den nächsten Teilen noch viel viel mehr davon erfahren werden und uns die Hintergründe auch klarer werden. Uns als Leser wird nicht viel erklärt, wir werden in die Welt hineingeworfen und erfahren ab und zu etwas mehr – vieles bleibt aber (noch) unklar.

Auch wenn ich das oben schon kritisiert habe, macht es gleichzeitig neugierig. Ich hatte nach Beenden des Buches auf jeden Fall das Bedürfnis, weiterzulesen und hoffe, dass ich nicht allzu lange auf den zweiten Teil warten muss.

Die Personen sind sehr interessant gestaltet und auch hier offenbart sich wieder die oben genannte Komplexität. Vielleicht wären für den Anfang etwas weniger Personen oder etwas mehr Information nicht schlecht gewesen – die wichtigsten Personen, zumindest die, die ich derzeit für die wichtigsten Personen halte, lernt man allerdings näher kennen.

Ich habe großen Respekt vor Verena V Biernacki, die ganz alleine etwas Geheimnisvolles geschaffen hat, das großes Potential hat. Ich hatte mir ein düsteres Buch gewünscht – das Cover und die Inhaltsangabe versprechen dies – und genau das habe ich auch erhalten. Ich habe zwar meine Kritikpunkte, die meiner Meinung nach das Buch kein Buch für jedermann machen, aber ich sehe in dem Buch ein unheimlich großes Gedankengebilde im Hintergrund und beziehe dieses Potential, dass sich hoffentlich in den nächsten Teilen entfalten wird, in meine Bewertung mit ein.

Meine Bewertung

4sterne

4 von 5 Sternen

Schreibe einen Kommentar