Rezension: Royal Me von Tina Köpke

royalme

Royal Me – The Masquerade – Episode 1 von Tina Köpke
Taschenbuch, 156 Seiten
erschienen als Selfpublish-Buch, Link

Die Handlung

Die russische Thronerbin wird in einer Life-Übertragung vor laufender Kamera enthauptet. Die Entführer sind Terroristen, die Gegner der Monarchie sind und möglichst alle Königshäuser gestürzt sehen wollen. Sämtliche Köngishäuser der Welt fürchten daher um ihre jungen Thron-Anwärter und schicken sie allesamt auf eine abgelegene Insel in Schottland, um sie dort möglichst geheim und sicher unterzubringen. Dazu schotten sie die Thronfolger ab und glauben sie so in Sicherheit. Man hat dabei jedoch nicht einberechnet, dass sich die Sprösslinge durch ihre Gefühle selbst in Gefahr bringen.

Meine Meinung

Zu allererst möchte ich euch sagen, dass ich Tina schon länger kenne und einige von euch kennen sie sicherlich noch von ihrem Blog „Laternenlicht“. Ich verfasse diese Rezension also nicht vollkommen unvoreingenommen, habe aber natürlich versucht, sie möglichst objektiv zu verfassen.

Kurz vorab zum Buch an sich: Tina hat das Buch als Selfpublisherin herausgebracht, wurde dabei also nicht von einem Verlag unterstützt. Das wundervolle Cover stammt von ihr selbst. Das Buch ist relativ kurz, was daran liegt, dass es ein sogenanntes „Serial“ ist. Es wird also weitere kürzere Episoden geben, die alle 2017 veröffentlicht werden sollen. Tina bietet das Buch sowohl als zauberhafte Print-Version zu einem fairen Preis und als günstige Ebook-Version an. Wer das Buch also eher mal testen möchte, gibt hier nicht allzu viel Geld aus.

Der Klappentext hätte mich persönlich nicht angesprochen und ich habe nur zu dem Buch gegriffen, da mich zum einen das wunderschöne Cover verzaubert hat, zum anderen da ich Tina wie gesagt kenne und über Twitter & Co mitbekommen habe, wie viel Arbeit in diesem Buch steckt.

Zum Glück – denn ich wurde eines Besseren belehrt! Was mir sofort gleich zu Beginn der Geschichte aufgefallen ist, war der wunderbar natürliche Schreibstil der Autorin. Ich hätte wohl ziemlich alles erwartet (und war natürlich auch auf den Schreibstil sehr gespannt) – dass er aber so flüssig und leicht herüber kommt, damit hatte ich nicht gerechnet. Tina kann sich da absolut in die Riege vieler weitaus namenhafterer Autorinnen und Autoren einreihen und von vielen Verlagsautoren habe ich auch schon deutlich langatmigere und schwierigere Schreibstile gesehen. Also Tina, Hut ab für diese Natürlichkeit!

Zur Geschichte an sich: Wie gesagt, allein vom Klappentext hätte ich nicht zum Buch gegriffen und auch nach dem Lesen ist es nicht mein Lieblings-Genre geworden. Die Geschichte ist aber rasant erzählt und kommt ohne Längen aus (was bei 156 Seiten zugegeben aber auch nicht soo schwer ist). Wir lernen in der Geschichte etliche verschiedene Thronfolger kennen und obwohl das wirklich einige sind, hat Tina es sehr gut verstanden, die Persönlichkeiten der einzelnen Personen gut herauszuarbeiten. Gleichzeitig führt das dazu, dass man die Personen gut einschätzen kann und (bislang) noch nicht großartig überrascht wurde – das ist aber nicht unbedingt ein negativer Kritikpunkt.

Die Geschichte kommt nicht so ganz ohne Klischees aus, was in diesem Genre aber auch nicht das Schlimmste ist. Z.B. wird während des Aufenthaltes der jungen Damen und Herren auf einmal ein Ball veranstaltet. Rein logisch ist der Ball völlig fehl am Platze, Tina sieht das aber selbst ein wenig ein und nimmt das ganze auf eine lustige Schulter, indem sie eine ihrer Charaktere genau dies kritisieren lässt. Eine gewisse Selbst-Ironie ist damit auf jeden Fall vorhanden und lässt das Buch frisch und die Autorin sympathisch wirken.

Ansonsten ist die Geschichte etwas vorhersehbar. Es bahnen sich einige Pairings an, die – was ich sehr charmant und zeitnah finde – sich auch durchaus im gleichen Geschlecht finden. Bei einer Person musste ich sehr schmunzeln, da ich mir gut vorstellen kann, welche andere fiktive Person hierfür Vorbild war – aber auch das wirkt irgendwie nett.

Das Buch ist nicht großartig anspruchsvoll und eher etwas für eine leichte lockere Lektüre. Wer mehr erwartet, wird etwas enttäuscht sein. Wer genau so etwas sucht, der wird an diesem Buch auf jeden Fall seinen Spaß haben!

Meine Bewertung

4sterne4 von 5 Sterne

3 Gedanken zu „Rezension: Royal Me von Tina Köpke“
  1. Ich habe mir das Buch als Ebook geholt und fand es eigentlich ziemlich unterhaltsam. :) Ein bisschen vorhersehbar und klischeebehaftet vielleicht, aber das hatte ich schon erwartet. Der Humor hat das wieder wettgemacht. Oh, und ich wusste auch sofort an welchen fiktiven Charakter Callum angelehnt ist. :D

  2. Eine tolle und ehrliche Rezension :) Habe mich darauf das ebook auf mein kindle gezogen und bin schon gespannt ;) Ich kenne sie auch noch aus Blogzeiten und folge ihr auf Insta ♥

  3. Hi.
    Lieben Dank für Dein Kommentar. Ich habe „Ein Meer aus Tinte und Gold“ Anfang der Woche begonnen und bin derzeit bei der Hälfte.
    Das Cover von „royal me“ ist ja toll. Für 1,49€ werde ich mir die kindle-Version bestimmt mal kaufen.

    Liebe Grüße
    Sandra