Archiv der Kategorie: Tutorials

Wenn ich glaube, ich habe etwas gut im Griff oder einigermaßen verstanden, poste ich immer gerne darüber, um mein Wissen mit anderen zu teilen. Diese Posts findest du unter der Kategorie “tutorials”.

“Tutorials” – what else can I say?

{How to} Make Fondant-Roses

Hach – bei mir geht es entweder Schlag auf Schlag mit meinen Posts oder es kommt längere Zeit nichts. Irgendwie schaffe ich es nicht so richtig, fertig geschrieben Posts mal ein wenig aufzubewahren für „kalte“ Zeiten ;)
Der Post heute lässt sich nicht aufbewahren – er ist nämlich eine Art Kombination-Posts zu einem anderen. Den anderen Post findet ihr dieses Mal allerdings nicht bei mir hier auf dem Blog, sondern bei der lieben Caro. Caro hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, einen Gastpost auf ihrem Blog zu veröffentlichen und weil ich das vorher noch nie gemacht habe und Lust hatte, habe ich mir gedacht: warum nicht?
Das White Picknick, von dem ich euch vor kurzem berichtet habe, liegt inzwischen schon hinter uns. Wie es war und wie es aussah, zeige ich euch bald – der Post dazu steht ebenfalls schon in den Startlöchern. Heute geht es erst einmal ums Essen. Bei Caro findet ihr heute nämlich das Rezept zu dem „White Cake„, den ich für das Picknick zunächst zur Probe vorgebacken habe und schließlich auch beim Picknick aufgetischt habe. Ihr habt ihn sicherlich auch schon bei Instagram entdeckt.
Und weil ihr das Rezept ja schon bei Caro findet, möchte ich euch heute dafür zeigen, wie man diese zuckersüßen kleinen Fondant-Rosen ganz einfach selber machen kann. Dabei gibt es zwei Varianten – die „Pro-Variante“ für diejenigen, die ein bisschen Fondant-Equipment zu Hause haben und die „Ich-habe-nichts-da-möchte-es-aber-auch-gern-mal-probieren“-Variante. (Übrigens – die Pro-Variante ist natürlich keine Pro-Variante. Ich selber bin sozusagen noch Fondant-Anfängerin und es gibt bestimmt ganz viele Menschen auf dieser Erde, die es besser können.)
Fangen wir mit der „Pro-Variante“ an. Ihr benötigt: zwei verschieden große Rosen-Ausstecher, einen kleinen Modelierstab mit den Kügelchen an den Enden und einen Schwamm, den ihr mit Klarsichtfolie umwickelt. Außerdem natürlich Fondant, etwas Puderzucker, ein Nudelholz und etwas, wo ihr das Ganze dann gut abstellen und trocknen lassen könnt (z.B. eine leere Toffifee-Packung). Wer mag, kann seine Rosen später noch mit Zuckerperlen verzieren – das ist aber kein Muss.
Ihr fangt an, indem ihr den Fondant mit etwas Puderzucker und dem Nudelholz ausrollt und mindestens zwei Mal die Grundform ausstecht (am besten in unterschiedlichen Größen).
Dann legt ihr beide nacheinander auf den Schwamm und rollt mithilfe des Stabes und der großen Kugel die einzelnen Blüten schön dünn und ein wenig „wellig“ (daher auch der Schwamm als Unterlage).
Anschließend formt ihr mit etwas Fondant einen kleinen Kegel, der möglichst nicht höher sein darf, als ein Blütenblatt lang.
Diesen Kegel setzt ihr in die Mitte eurer kleineren ausgestochenen Blume und fang an, abwechselnd von allen Seiten die Blüten hochzuschlagen. Ihr habt dann jetzt bereits eine kleine Mini-Blume.
Diese Miniblume setzt ihr dann auf  die größere Blüte und schlagt dort ebenfalls die Blüten hoch – dabei darauf achten, dass ihr nicht jedes Blatt nacheinander hochschlagt, sondern erst das oberste Blatt, dann eins der unteren, dann eins von der Seite usw.

Die Blume könnt ihr anschließend mit einigen Zuckerperlen verzieren. Dann setzt ihr sie zum Trocknen in die leere Packung und schon seid ihr fertig.

Für die zweite Variante müsst ihr lediglich ein paar kleine Fondantkügelchen formen und diese mit einem Glas o.Ä. richtig schön platt drücken.

Nun nehmt ihr die kleinste der plattgedrückten Kügelchen und rollt sie so zusammen, wie es auf dem ersten Bild zu sehen ist. Eure wird-noch-Rose ist jetzt sehr lang, daher könnt ihr nach jedem Schritt ein wenig von unten abreißen.
Anschließend legt ihr die restlichen platten Kügelchen schwungvoll um das erste herum und drapiert euch so eure eigene Rose. Auch diese könnt ihr selbstverständlich mit Zuckerperlen verzieren.
Und schwuppdiwupp habt ihr eure ganz eigenen Fondant-Rosen innerhalb weniger Minuten selber gemacht. Viel Spaß beim Ausprobieren :)